UPDATE: Erfahrungsbericht Diesel ETG92, jetzt 100000km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • UPDATE: Erfahrungsbericht Diesel ETG92, jetzt 100000km

      Hallo Folks,

      inspiriert von stefv und seiner Idee einen fortlaufenden Testbericht zu erstellen, will ich Euch heute von meinen 40000km-"Langzeit"-Erfahrungen mit dem Cactus eHdi 92 ETG Feel Edition berichten.

      Mein Cactus und ich sind heute auf den Tag genau 1 Jahr zusammen und er hat mich 39500km zuverlässig durch die Gegend gefahren. Wir haben neben täglichen Pendelstrecken auch viele schöne Strecken unter die Räder genommen. Gekauft habe ich ihn als Tageszulassung mit 2km bei einem Cit-Händler in Mecklenburg-Vorpommern, auf Sommerreifen und Squares-Felgen.



      Werkstattbesuche/Reklamationen:


      1. direkt bei Kauf bei 2km auf Garantie

        • vermackelte Sonnenblende Beifahrer. Gegen neue getauscht. Selbst eingebaut, da Verkäufer 500km entfernt vom Wohnort, hätte aber auch eine Werkstatt vor Ort machen können
          sonmnenblende.jpg
      2. Nach 2 Monaten bei 7600km auf Garantie

        • Austausch der Türdichtung Fahrerseite wg Pfeif-Geräuschen
        • Aufspielen neuer SMEG-Software
      3. Nach 8 Monaten bei 24998km

        • erste Inspektion für schlappe 161€ + 27,50€ für selbst mitgebrachtes Öl
      4. nach 10 Monaten und 30100km

        • Beilackierung von Parkschrammen für 250€ (da kann das Auto aber nichts dafür, sondern der Fahrer)
        • erneut Aufspielen neuer SMEG-Software auf aktuellste Version über Garantie
        • Aufspielen neuer Getriebe-Software wegen ruckeligen, klackenden Schaltvorgängen im ETG über Garantie
      5. noch ausstehende Reklamationen

        • Lackabrieb auf der Innenseit der Fahrertür, da diese im geschlossenen Zustand an die hintere Tür aufstößt: Vorgehensweise wird derzeit von Citroen Deutschland bearbeitet, Händler hat Garantie-Schaden dokumentiert und weitergeleitet.
          tuerfalz.jpg
        • lautes, brummendes Geräusch im Fahrbetrieb, wenn Klima zugeschaltet wird, sowie gurgelnde Geräusche nach dem die Klima ausgestellt wird, unbefriedigende Heiz- und Kühlleistung: Teile sind bestellt und werden im Zuge der Bearbeitung der Fahrertür eingebaut. Garantie.
      Anschaffungen:

      Kostenauswertung:



      Eine von Spritmonitor angebotene Auswertung aller Fahrzzeugkosten inkl Kaufpreis, Sprit, Versicheurng etc ergab bei einer Abschreibung nach diesem 1 Jahr (wobei für Autos längere Abschreibungszeiten gilt), dass ich für 52ct pro km fahre. Bei einer Abschreibung nach 3 Jahren wird sich dieser ct pro km Betrag sicher noch nach unten korrigieren.

      Unbenannt-7.jpg



      Verbrauch:
      Der Verbrauch pendelt sich bei um die 5l ein bei i.d.R. moderater Fahrweise und manchmal wilde Sau spielen.
      Der Verbrauch erhöht sich bei kalten Temperaturen auffällig. Da komm ich selten unter 5,0l.
      Die besten Verbräuche hatte ich bei gemäßigten Temperaturen und langen Überlandfahrten auf 70- und 100-km/h-Strecken.
      Interessant finde ich in den Darstellungen meines Spritmonitors, dass sich meine auf Spritkosten auf 100km gegenüber meinem Motorad um 1,22€ reduziert haben, obwohl das Auto fast einen Liter mehr verbraucht. Statt 6,27€ auf 100km bezahl ich mit einem 4mal so schweren Auto 5,05€ auf 100km. Ist schon n komisches Gefühl.
      Man muss allerdings dazu sagen, dass ich das Motorrad zu Zeiten gefahren bin, als der Benzinpreis um 1,40€ und mehr lag. Der Cactus ist ein Diesel, was ja im Schnitt schonmal um die 15ct/l billiger als Benzin ist. Und außerdem sind im letzten Jahr die Spritpreise so günstig gewesen (im Vgl zu 2012/2013), dass ich für den Liter Sprit ca. 1€ (Diesel), statt damals ca. 1,40€(Benzin) zahle.
      Unbenannt-1.jpg


      Was immer noch begeistert:
      • Das Design innen wie außen und Tacho und Touchscreen
      • Die Sitze sind für meinen Hintern absolut langstreckentauglich. Auch nach mehreren 100km am Stück tut beim Aussteigen nichts weh. Auch die Sitze auf der Rückbank sind laut Rückmeldungen von Mitfahrern Langstreckentauglich.
      • Die gut funktionierende Freisprecheinrichtung und deren Bedienung
      • Die Rückfahrkamera
      • Die Beinfreiheit des Beifahrers
      • Kopffreiheit
      • Der große Kofferraum (Rolli, Rollator, Kinderwagen, 3 große Koffer - natürlich nicht alles gleichzeitig)
      • USB und Netzsteckdose
      • Ablagemöglichkeiten
      • Preis, Ausstattung, Leistung und Verbrauch in einem unschlagbaren Verhältnis
      • Man kann vieles am Auto selber machen - wenn man möchte. Im Motorraum ist alles basale gut zugänglich, von Scheinwerfer-Birnen bis Motorölfilter...
      • Faktisch nicht vorhandener Ölverbrauch. Ich messe regelmäßig nach der Autowäsche und der Ölstand ist immer unverändert, das Öl riecht gut und nicht vebrannt....


      Was immer mal wieder nervt:
      • echt kratzempfindliche Kunststoffmaterialien am Einstieg und wo der Gurt hängt (Kratzer vom Ein- und Aussteigen) und auch die Kofferraumblende hat erste feine Kratzer
      • kratzempfindliche Scheiben - bloss keinen Scheibenkratzer verwenden!! Ist mir bisher bei noch keinem Auto passiert!
      • keine etwas sportliche Fahrweise mit ETG möglich. Zb bei kurvige Landstrassen im 3. oder 4. Gang bleiben. Man kann zwar manuell runterschalten, aber das ETG schaltet mir persönlich einen Tack zu "spritbewusst" und dadurch zu früh wieder hoch.
      • Lichtausbeute /Strassenausleuchtung bei Nachtfahrten könnte besser sein, ebenso wie die Rückfahrleuchte. Nachts kann man die Rückfahrkamera kaum brauchen, weil hinterm Auto alles dunkel ist - es sei denn man ist in einer beleuchteten Strasse.
      • Wenn das mitfahrende Kind älter wird und die Kopfstütze des Kindersitzes mit nach oben wandert, ist immer weniger Platz dafür - wegen der sich verengenden Dachkonstruktion. Joei Thrillo LX passt nicht mehr so optimal, bzw steht der Sitz jetzt leicht "schräg". Beim Kauf eines Kindersitzes diesen unbedingt im Wagen ausprobieren!! Oder die Liste von Citroen zu den Kindersitzen verwenden. Die Dort angegeben sollen anscheinend problemlos passen.


      Was am Anfang nervte, aber mittlerweile nicht mehr auffällt:
      • ETG-Schaltpausen manchmal zu lang
        Es wird immer wieder geschrieben, dass das ETG sich auf den Fahrer anlernt. Wie immer das technsich gehen soll. Ich glaube mittlerweile aber eher umgekehrt. Dass der Fahrer lernt, dass ETG richtig zu benutzen. Mit der Zeit kriegt man den Dreh raus, wie man die Schaltung bzw den Schaltpunkt mit Stellung des Gaspedals beeinflussen kann und "spürt" das im Fuß-O-Meter.

      • ETG-Leistungsabfall durch zurückschalten
        Situation: Man will noch schnell über die Ampel huschen und latscht aufs Pedal und was passiert? Nix. Das ETG denkt sich in aller Ruhe: "Och, ich schalt jetzt mal runter - La-Di-Da." Und eh man sich versieht hat der Querverkehr grün... Man kann jetzt fluchen und aufs ETG schimpfen oder man lernt dazu. Schaltet im Moment der Entscheidung rüberzuhuschen oder zu überholen mit der Schaltwippe zurück und latscht dann drauf. Und siehe da, alles prima.
      • Die "durchgehende" Sitzbank und Lehne
        Optisch gutes Design, dass m.E. an der Realität scheitert. Die Sitzbank bzw deren Lehne ist nur dann durchgehend, wenn die Vordersitze so eingestellt sind, dass die Beine nicht mehr viel Freiheit haben. Zum rumlungern lädt das so nicht wirklich ein. Stellt man die Sitze ganz zurück in den "Mach-Mal-Pause-Modus" steht die hochgeklappte Armlehne vor. Anfangs hat mich das beim Fahren (Ellengogen stößt dran) irritiert und dazu meion ästhetisches Auge beleidigt ;) Mittlerweile nehm ich das zwar wahr, aber es stört mich nicht mehr.
      • Nicht ausziehbares Lenkrad, Sitzposition
        das Lenkrad ist nur in der Höhe verstellbar. Hatte die ersten Wochen Probleme, eine gute Sitzposition zu finden, bei der ich die Arme entspannt halten, aber auch den Tacho sehen kann, und nicht oben an der Sonnenblende anstoße. Mittlerweile haben das Auto und ich uns gegenseitig arrangiert ;)


      Fazit:
      Mein Cactus erfreut mich auf jeder Fahrt und bei jedem Tankstop. Die Inspektionskosten waren erfreulich überschaubar und ich hoffe, sie bleiben es. Ich werde ihn fahren, bis er auseinanderfällt. Was hoffentlich noch lange dauert. Ich bin gespannt wie die nächsten 40000km aussehen werden und ob dann schon erste (unerwartete) Verschleißerscheinungen auftreten.

      Ich wünsche Euch allen, dass ihr ähnlich gute Erfahrungen mit Euren Cacteen macht. Und ab un zu eine Streicheleinheit über die Motorhaube oder die Flanke schadte auch nicht ;)
      ""
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lumo77 ()

    • Vielen Dank für den Bericht. Da wir identisch unterwegs sind, kann ich einiges nachvollziehen.

      Erschrocken habe ich mich auch, als die Temperaturen das erste Mal nach unten wanderten und der Verbrauch nach oben schoss, und zwar richtig. Ich würde fast behaupten, dass je nach Temperatur und unveränderter Fahrweise bis zu einem Liter mehr oder noch mehr (?) verbraucht wird.

      Da ich ETG oder ähnliches schon seit mittlerweile 9 Jahre in 3 Autos gefahren habe, ist das Verhalten für mich irgendwie nicht ungewohnt oder ungewöhnlich. Was mich nervt, ist das Hochschalten wollen, um dann doch im niedrigeren Gang zu bleiben und mit lautem Getöse nach vorn zu schießen. Ich gehe davon aus, dass der nächste Gang kommt und gebe wieder leicht Gas, bumms der Gang bleibt und zack, Satz nach vorn mit Gebrüll.

      Die Lichtausbeute ist ok, allerdings finde ich für meinen Geschmack den Bereich des Fernlichts zu schmal. Gerade hier erwarte ich auch eine Ausleuchtung der Ränder, um auf offener Strecke ein Reh, einen Fuchs oder sonstiges Getier schon zu erkennen, bevor es neben mir steht. Das Abblendlicht ist relativ dunkel und leuchtet den Bereich vor dem Fahrzeug zu tief aus. Das kenne ich vom Peugeot 1007 und dem Lupo 3L davor besser. Liegt es daran, dass der Scheinwerfer in seiner Höhle mit der dunklen Maske einfach nicht mehr Licht auf die Straße bekommt? Vorteil davon ist allerdings, dass es kaum eine Eigenblendung gibt.
      Die Nebelscheinwerfer sind ein Witz und bringen eingeschaltet genauso viel wie ausgeschaltet. Als Abbiegelicht werden sie vom Fahrer gar nicht wahrgenommen. Die Nebelscheinwerfer vom Peugeot haben den Bereich unmittelbar vor dem Fahrzeug deutlich erhellt und auch viel mehr in die Breite gestrahlt, sodass der die Fahrbahnränder wahnsinnig gut ausgeleuchtet wurden.

      Das Lenkrad stört mich auch ein wenig, es könnte mir auch ein wenig entgegenkommen. Allerdings ist dann der Türausschnitt zu klein, um bequem ein- und auszusteigen. Ich sitze sehr aufrecht und relativ nahe am Lenkrad. Aufgrund der Ausformung des Himmels muss ich notgedrungen ein wenig nach hinten rutschen. Da ich die Armlehne eigentlich immer unten habe, stört mich das auch nicht so sehr, dass die durchgehende Sitzbank in einer eher unbequemen Position der Sitze voll zur Geltung kommt. Die Polsterung ist eh sehr hart bis kaum vorhanden. Hier wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, die Mittelarmlehne mit dem Fahrersitz zu verbinden.

      Mir ist auch noch aufgefallen, dass der Touchscreen bei Kälte schlecht reagiert. Man muss mehrmals tippen, bis ein Befehl angenommen wird und dann zielgenau wirklich die Mitte der Fläche treffen, sonst passiert gar nichts.

      Alles in allem bin auch ich ansonsten zufrieden mit dem Cactus.

      Gruß, Pi

    • Pizzicato schrieb:

      Ich würde fast behaupten, dass je nach Temperatur und unveränderter Fahrweise bis zu einem Liter mehr oder noch mehr (?) verbraucht wird.
      Ja, den Eindruck habe ich auch. Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass der keine Dieselheizung bzw Filtererwärmer hat und es daher bei niedrigen Temperaturen zu Verflockungen kommen kann am Kraftstofffilter, so dass der Durchfluss etwas "stockt" (übertrieben gesagt). Deswegen auch die Winterdiesel an den Tanken. Weder Citroen Köln Service noch 2 Citwerkstätten konnten mir sagen, ob man so etwas beim Cactus nachrüsten kann. Ich erwäge den Einbau von Dieseltherm oder ähnlichen Systemen...

      Pizzicato schrieb:

      Ich gehe davon aus, dass der nächste Gang kommt und gebe wieder leicht Gas, bumms der Gang bleibt und zack, Satz nach vorn mit Gebrüll.
      ja, voll peinlich. Vor allem in der Stadt. Am Anfang ist mir das auch öfter passiert und hab mich immer in Grund und Boden geschämt, weil ich dacht, dass mich jetzt alle fürn mega-proll mit kleinem Schw*** halten... :m0037:

      Pizzicato schrieb:

      Das Abblendlicht ist relativ dunkel und leuchtet den Bereich vor dem Fahrzeug zu tief aus.
      Ja, das geht mir auch so. Ich war direkt nach Kauf des Wagens sogar einmal beim ADAC und einmal beim CIT-Händler, weil ich nicht glauben konnte, dass der Scheinwerfer richtig eingestellt ist! Deswegen hab ich mir dann die x-treme vision geholt. Damit gehts.

      Pizzicato schrieb:

      Die Nebelscheinwerfer sind ein Witz und bringen eingeschaltet genauso viel wie ausgeschaltet. Als Abbiegelicht werden sie vom Fahrer gar nicht wahrgenommen.
      Die erfüllen wirklich nur bei Nebel ihren Zweck, wenn sie die Straße unter dem Nebel ausleuchten, statt wie das Abblendlicht die Wassertröpfchen in der Luft anzustrahlen.... Als abbiegelicht kannste das vergessen...

      Pizzicato schrieb:

      Mir ist auch noch aufgefallen, dass der Touchscreen bei Kälte schlecht reagiert. Man muss mehrmals tippen, bis ein Befehl angenommen wird und dann zielgenau wirklich die Mitte der Fläche treffen, sonst passiert gar nichts.
      Die Erfahrung habe ich noch nicht gemacht. Bzw eher sporadisch und wetterunabhängig.

      Aber eben, alles in allem: Zufrieden!!
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • Erfahrungsbericht nach 2. Jahr Diesel ETG92 Feel Edition

      So, liebe Leute.
      Gestern hatten mein Playmobil und ich unser zweijähriges :) Ich hab ne Woche Urlaub und das Wetter ist scheiße... Da bietet es sich doch an, dass ich einen kleinen Langzeiterfahrungsbericht schreibe. Also:

      2 Jahre und exakt 70000km im Cactus Diesel ETG92 in der Feel Edition.

      Ich hab mir meinen obigen Bericht nach meinem ersten Jahr und den ersten 40000km durchgelesen und finde, er trifft im Prinzip immer noch zu.

      Werkstattbesuche/DIY-Reparaturen:
      Werkstattbesuche hatte er mittlerweile ein paar mehr als im ersten Jahr. Das hängt vor allem mit dem Türentausch und den Folgeproblemen zusammen, von denen ich auch hier im Forum berichtet habe. Ich fasse das aber mal als einen Besuch zusammen....



      Anschaffungen
      • Dezember 2017 bei 42000km: Frontscheibenwischer für30€+5Minuten Zeit
      • Januar 2017 bei 44000km: Philips White vision H1+H7 für 37€+5Minuten Zeit
      • April 2017 bei 52500km: abnehmbare AHK von Bosal und E-Satz von Citroen für 450€+ein ungestörter Vormittag zum Schrauben
      • August 2017 bei 63000km: Sommerreifen neu, Michelin Primacy 3 FSL 205/55 R16 für 370€ inkl umziehen
        Die bisherigen Erstausstattung Michelin energy Saver hielten 37435km, bevor sie vom Fahrverhalten auf nasser Strasse wirklich gruselig wurden. Profil war aber noch 3mm drauf. daher Wechsel auch vor Erreichen der Verschleißgrenze von 1,6mm.
      • Seit August 2017 läuft die Garantieverlängerung um weitere 2 Jahre für mtl 48,60€ bei meinem mit 35000km/p.a. (Preis richtet sich nach Modell, Ausstattung und Laufleistung)
      • September 2017: 30€ für Felgenlack für die Squares. Bin beim zu flotten Wenden gegen einen Bordstein geschrabbt, der mir meine schönen Felgen zermackt hat. mit dem passenden Farbcode der Felgen wurde es aber flotto wieder schick.


      Kostenauswertung

      Eine von Spritmonitor angebotene Auswertung aller Fahrzzeugkosten inkl Kaufpreis, Sprit, Versicheurng etc ergab bei einer Abschreibung nach dem 1. Jahr (wobei für Autos längere Abschreibungszeiten gilt)/zeigte also letztes Jahr, dass ich für 52ct pro km gefahren bin. Bei einer Abschreibung jetzt nach 2 Jahren zeigt einen km-Preis von 37ct. Je länger ich den Cactus fahre, desto geringer wird logischerweise der km-Preis.

      Verbrauch
      Der liegt unverändert bei um die 5l/100km. Im sommer auch mal 4,6-4,8l im Winter auch mal über 5l. Der Bordcomputer zeigt in 90% der Betankungen einen zu niedrigen Wert an. demnach wäre ich immer unter 5l. Also, selbst tanken, aufschreiben und nachrechnen... Nur das ist exakt. Auch mein 10.000km-Langzeittest mit dem im Schnitt 15-20ct teureren Total Excellium-Diesel gab keine Verbrauchsveränderung.
      Auch trotz der in 2017 eifrig geführten Diesel-Diskussion freu ich mich weiterhin als Vielfahrer mit nem Fuffi 1000km unterwegs sein zu können. Meiner ist noch Euro 5, doch bis da mal ein Fahrverbot kommt.... müsste es auf Bundesebene erstmal ein Ende der sonderbaren Sondierungsgespräche geben, damit sich überhaupt eine handlungsfähige Regierung konstituiert ;)

      Was mich immer noch begeistert (kann ich aus meinem ersten Bericht übernehmen)

      lumo77 schrieb:

      Was immer noch begeistert:
      • Das Design innen wie außen und Tacho und Touchscreen
      • Die Sitze sind für meinen Hintern absolut langstreckentauglich. Auch nach mehreren 100km am Stück tut beim Aussteigen nichts weh. Auch die Sitze auf der Rückbank sind laut Rückmeldungen von Mitfahrern Langstreckentauglich.
      • Die gut funktionierende Freisprecheinrichtung und deren Bedienung
      • Die Rückfahrkamera
      • Die Beinfreiheit des Beifahrers
      • Kopffreiheit
      • Der große Kofferraum (Rolli, Rollator, Kinderwagen, 3 große Koffer - natürlich nicht alles gleichzeitig)
      • USB und Netzsteckdose
      • Ablagemöglichkeiten
      • Preis, Ausstattung, Leistung und Verbrauch in einem unschlagbaren Verhältnis
      • Man kann vieles am Auto selber machen - wenn man möchte. Im Motorraum ist alles basale gut zugänglich, von Scheinwerfer-Birnen bis Motorölfilter...
      • Faktisch nicht vorhandener Ölverbrauch. Ich messe regelmäßig nach der Autowäsche und der Ölstand ist immer unverändert, das Öl riecht gut und nicht vebrannt....

      Was immer mal wieder nervt (das musste ich im Vgl zum Vorjahr etwas richtigstellen):
      • echt kratzempfindliche Kunststoffmaterialien am Einstieg und wo der Gurt hängt (Kratzer vom Ein- und Aussteigen) und auch die Kofferraumblende hat erste feine Kratzer (ja, das stört mich auch nach 2 Jahren noch)
      • kratzempfindliche Scheiben - bloss keinen Scheibenkratzer verwenden!! Ist mir bisher bei noch keinem Auto passiert!
      • keine etwas sportliche Fahrweise mit ETG möglich. Zb bei kurvige Landstrassen im 3. oder 4. Gang bleiben. Man kann zwar manuell runterschalten, aber das ETG schaltet mir persönlich einen Tack zu "spritbewusst" und dadurch zu früh wieder hoch. (mittlerweile sind wir ein gutes Team, Kurvenräubern ist definitiv auch mit ETG möglich :) )
      • Lichtausbeute /Strassenausleuchtung bei Nachtfahrten könnte besser sein, ebenso wie die Rückfahrleuchte. Nachts kann man die Rückfahrkamera kaum brauchen, weil hinterm Auto alles dunkel ist - es sei denn man ist in einer beleuchteten Strasse. (Peinlich, peinlich. Aber nach dem Umbau auf Philips white visions habe ich die Scheinwerfereinstelung überprüft und plötzlich auch die strasse im Dunkeln ganz super erkannt! Ein wechsel auf White vision wäre somit gar nicht unbedingt nötig gewesen.)
      • Wenn das mitfahrende Kind älter wird und die Kopfstütze des Kindersitzes mit nach oben wandert, ist immer weniger Platz dafür - wegen der sich verengenden Dachkonstruktion. Joei Thrillo LX passt nicht mehr so optimal, bzw steht der Sitz jetzt leicht "schräg". Beim Kauf eines Kindersitzes diesen unbedingt im Wagen ausprobieren!! Oder die Liste von Citroen zu den Kindersitzen verwenden. Die Dort angegeben sollen anscheinend problemlos passen. Das ist immer noch so. Ich hoffe, sie kann im nächsten Jahr endlich ohne Sitz faherne bzw nur mit Sitzerhöhung, dann hat sich das Problem erledigt.


      Ja, soweit dazu. Erfahrungen konnte ich dieses Jahr auch mit Hängerbetrieb machen. Der kleine, leichte Cactus schlug sich doch besser als befürchtet. Hatte die max. ungebremste Anhängelast von 560kg dran (bei Genossenschaft nachgewogen) und bin damit super aus OWL in die Alpen und auch wieder zurück gekommen!

      Ansonsten? Was soll ich sagen? Der Cactus rules! Ich bin froh über meine damalige Kaufentscheidung und freu mich über jeden gefahrenen km. Und freu mich immer noch, wenn man im dunkeln einsteigt, man Zündung anmacht und Raumschiff Enterprise einen begrüßt :) Ich find den Cactus einfach immer noch super und freue mich insgeheim, dass demnächst mehr Cactus-Facelifts auf der Strasse sind. Dann kann ich mir denken: Ja, fahrt ihr mal in Eurer massenmarkttauglichen Windkanal-geformten Karre. Aber Cactus? Neeeeee Leute, da kann es nur EINEN geben. Den "Ur-Cactus"! Der Highlander unter den Cacteen ;)<3



      Und hier noch mein Favourite-Bild, das ich auch auf das SMEG zur Begrüßung gemacht hab :)
      407.jpg

      Cactus als Zugpferd fürs zweite Playmobil in der Garage ^^
      01 Anfahrt P1000697 (Small).JPG


      +++++EDIT++++

      Heute beim Intensiv-ADAC-Sicherheitstraining auf der Paderborner Anlage gewesen. Dort den Cactus unter Anleitung auch im Grenzbereich bewegt und auch mal mit ESP aus. Echt einfach n geiles Auto!!
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von lumo77 ()

    • Kann man über das SMEG selber auswählen. USB-Stick rein. Bilderordner auswählen, Bild raussuchen und irgendwo ist ein Haken oder Button wo sinngemäß sowas steht wie: "Bild als Startbildschirm verwenden" Dann speichert das SMEG das sonstwo und zeigt das Bild zukünftig auch an, wenn de rUSB-Stick nicht mehr steckt. Details dazu gibts auch im Bordbuch...

      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • Ich habe seit ein paar Tagen und nach 3 Jahren die 100000km-Marke voll. Willkommener Anlass mal wieder meinen Erfahrungsbericht zu aktualisieren.

      Die vorherigen Berichten sind hier und hier zu finden.

      Anschaffungen/DIY seit dem letzten Bericht:


      • Habe letzten Winter 2017 einmalig 8€ für 4Stk so gummierte Cit-Logo-Aufkleber ausgegeben, um die Radkappen der Winterfelgen stilechter erscheinen zu lassen. Die werden auf die blanke Mitte der Radkappe geklebt (Radnabe), wo quasi sonst auch das Hersteller-Logo prankt. Kommt gut.
      • Im Herbst 2018 habe ich durch Feuchtigkeit in meinem Lagerraum feststellen müssen, dass meine eingelagerten Winter-Stahlfelgen Korrosion angesetzt hatten. Ich habe dann die Stellen mit einer Draht-Topfbürsten-Aufsatz für die Schraubmaschine entrostet, tlw mit Rostumwandler behandelt und neu schwarz matt beschichtet. Zusätzlich kam dabei noch restlicher gelber Autolack von der optischen Aufwertung meiner Sommerfelgen zum Einsatz. Habe also ein Viertel-Kreis aller Stahlfelgen in Autofarbe lackiert, so dass das Gelbe nun durch die Löcher der Radkappe durchscheint. Kommt ehrlich gesagt nicht so geil, wie ich es mir vorher vorgestellt habe, weil die aussparungen in meiner Radkappe relativ klein sind. Da sieht es fast schon besser aus, wenn ich ohne Radkappe fahren würde. Mal sehen...
      • Im Mai 2018 habe ich mal irgendwann meine Batterie nachgeladen, weil mein S&S-System kaum noch angesprungen war. Hat super funktioniert und mein S&S funktioniert seitdem auch einwandfrei wieder, auch bei Minusgraden.
      • Ebenfalls im Mai habe ich für 18€ die Osram White Vison H7 reingemacht in den Abblendlichtern, nachdem die linke Glühbirne des Vorgänger x-treme Vision nach 2,5 Jahren durchgebrannt war. Im Dezember 18 ging die White Vision trotz sorgfältigem Einbau mit Stoffhandschuhen (Also kein Handfett auf dem Leuchtkörper) aber schon kaputt. Wieder vorne links. Habe mir dann direkt unterwegs im HellwegBaumarkt die billigsten (12€) geholt von Uni-Tec, da mir im Baumarkt die x-treme Vision (die ja zuvor 2,5 Jahre hielten) viel zu teuer waren (50€!). Aber so hatte ich wenigstens wieder Licht im Dunkeln. Osram white vison werde ich jedenfalls nicht wieder kaufen.
      • Im Juni 2018 habe ich mir für 33€ neue Scheibenwischer vorne gegönnt, um mal einen Unterschied und ggf auch eine Verbesserung zu sehen: Bosch Aerotwin A199S. Diese haben auch eine Vorrichtung für unser "Magic-Wash"Sprühsystem. Der Wasserfilm wird gleichmäßiger über die gesamte Wischerlänge verteilt. Aber: Die vorherigen Originale haben jeweils locker ein Jahr gehalten, getauscht hatte ich sie eigentlich nur aus Sicherheitsgründen, als sie gerade anfingen, etwas Schlieren zu ziehen und ich viel nachts unterwegs bin. Die Bosch Aerotwin werde ich aber definitv nicht mehr kaufen. Die sind mein Geld nicht wert. Der Anpressdruck der Wischer ist in den Randbereichen dermaßen schlecht, dass man im Auto sitzend nur durch den unteren "Wischerradius" gut gucken kann. Im oberen Radius entstanden bereits nach kurzer Zeit Schlieren und ein Schmierfilm, der das Fahren bei Dunkelheit PLUS Nässe echt gefährlich macht. Mein Cactus bekommt zu Weihnachten neue Wischer untern Baum, diesmal wieder die Orginalen von CIT, und dann ist wieder gut. Man muss sich der Fairness halber aber auch fragen, ob nicht dieser äußerst heiße Sommer vielleicht auch den Gummis aller Wischerhersteller geschadet hat!?
      • Im Juli gabs ne DIY-Scheibentönung (Phantom 95) mit ABG und KBA-nummer für 72€. War echt ein bißchen fummelig, weil ich das noch nie gemacht hatte. Als Pseudo-Perfektionist konnte ich mich mit dem schon ganz okay-en ersten Ergebnis überhaupt nicht anfreunden. Also nochmal bestellt und beim zweiten Anlauf und auch dank der Tipps von @Dirkc1 ist es top geworden!
      • Im November 2018 gabs 4 neue Winterreifen. Hatte 2015 nach einem ADAC-Wintertest gekaufte Semperit Speed-Grip 2 drauf gemacht, mit denen ich sehr zufrieden war und die auch lange geahlten haben: 36338km bei noch 3-4mm Restprofiltiefe. Pflicht ist mind 1,6mm. Aber empfohlen wird 4mm bei Winterreifen und wenn es regnete, schmierte der Wagen auch schon mehr und es ließ sich nicht so schön kurvenräubern auf der Landstrasse wie vorher. Also habe ich genau diese nun wieder gekauft. Als Restposten (wird nicht mehr hergestellt, der Nachfolger heißt jetzt Mastergrip) mit 1,5 Jahre alter DOT-Nummer, dafür für unschlagbare 155€ für 4 Stk!
      Inspektionen/Garantie/Werkstätten/HU

      • Anfang Februar 2018 ist die 75000km-Inspektion fällig gewesen. Hat nur 212€ gekostet (182€+30€ selbst mitgebrachtes Öl). In dem Rahmen wurden die Bremstrommel hinten ausgebaut, gereinigt und gängig gemacht und für Tiptop und "wie neu" befunden. Ich vermute, dass der Verschleiß hinten so gering ist, weil einerseits das Auto hinten eh kaum was wiegt und zudem beim Bremsen rein physikalisch die Bremslastverteilung mehr auf der Vorderachse liegt. Auf jeden Fall beruhigend zu wissen, dass ich damit locker nochmal 75000 fahren kann.
      • Bei dieser Inspektion wurde auch endlich die Rückfahrkamera auf Garantie getauscht - doch leider hat das die Situation null verbessert. Habe mich mittlerweile mit abgefunden, da alle bisherigen Eigenbauexperimente nicht den gewünschten Erfolg hatten. Stärkere Rückfahrlichtbirnen, Infrarotleuchte in Heckschürze etc... Blöderweise, hat unsere Kamera keinen handelsüblichen DIN-/Cinch-Stecker (sondern irgendeine PSA-spezifische Erfindung) für den Touchscreen, so dass man nicht ohne Weiteres eine eigene Kamera (zb mit Infrarot) kaufen und einbauen kann. Zur Steckerbelegung konnte ich leider keine Infos finden, so dass ich mir auch keinen eigenen Stecker bauen konnte. Egal, ist jetzt halt so...
      • Habe heute den Kostenvoranschlag für die 100000km-Inspektion geholt, wird 350€ kosten. Inkl der 100000km-spezifischen Zusatzarbeiten Dieselfilterwechsel und Check des Additiv-Stands Partikelfilter. Bei der Inspektion sollen sie auch mal nach meiner Heckscheibenwaschanlage gucken, da kommt nämlich seit 3 Monaten nix mehr raus, obwohl das Pumpgeräusch deutlich zu hören ist.
      • Im Juli kam ich mit 88100km ohne Mängel oder Anmerkungen durch die HU/AU.
      • Im September hatte mein Playmobil einen unverschuldeten Unfallschaden, der nun endlich Anfang Januar 19 behoben wird, nachdem es mit Versicherung, Ersatzfahrzeug, ausgebuchte Termine beim Lackierer etwas hinzog. Zum Glück war das Fahrzeug die ganze Zeit fahrtüchtig und den beteiligten Personen ist auch nichts passiert.
      • Letztes Jahr ist meine Herstellergarantie ausgelaufen. Ich habe eine Garantieverlängerung abgeschlossen mit insgesamt 4 Jahren Laufzeit (also 2 Jahre Herstellergarantie + 2 Jahre Garantieverlängerung) und insgesant 148000km Laufleistung nach dem 4. Jahr. Dafür zahle ich seit dem Sommer 2017 für die verlängerten 24 Monate 48,60€ im Monat. Der Betrag würde sich ordentlich verringern, wenn man weniger jährliche Laufleistung hätte. Die Garantieverlängerung habe ich bisher nicht nutzen müssen. Doch fahre ich als Vielfahrer einfach wesentlich beruhigter, wenn ich sie habe. Außerdem kenne ich von meinen Motorrädern schon das Problem der kostspieligen Fehlersuche, wenn z.b. Elektrikproblem da sind und/oder das Steuergerät im Arsch ist. Da wäre es damals auch gut gewesen, ich hätte eine Garantie gehabt.


      Also bin ich weiter äußerst zufrieden mit meinen Cactus:
      • Gestern zb bin ich 1100km Bielefeld-München-Bielefeld gefahren und hatte abends (und heute auch) keine Rückenprobleme. DAS muss ein Auto erstmal hinkriegen.
      • Und 191km spitze schafft er auch immer noch.
      • Das Gemotze über schlechte Innenraum-Materialien kann ich auch nicht teilen. Gaaanz langsam machen sich am Lenkrad erste Erscheinungen bemerkbar, aber sonst sieht alles noch recht "gepflegt" aus und nicht abgegriffen.
      • Das Auto macht keine komischen Geräusche und läuft, und läuft, und läuft.
      • Einzig der REALE Verbrauch (also nicht der auf dem Display) scheint sich schleichend auf eher um die 5-5,1l einzupendeln. Ich komme eigentlich kaum noch unter 5l, was früher mit 4,7-4,8l öfter geklappt hatte. Aber 0,2-0,3l Mehrverbauch nach 100000km find ich immer noch voll ok.
      • Das Auto ist auch nicht lauter oder Diesel-Motor nagelnder geworden.
      • Öl musste ich noch nie zwischen zwei Inspektionen nachfüllen.
      • Die Klimaanlage tut ihren Dienst und riecht absolut neutral (lasse sie nach Anleitung mind. 1xWoche für 20Minuten laufen und danach noch etwas das Gebläse nachlüften ohne Klimafunktion), i.d.R. brauche ich sie aber gar nicht - außer als es diesen Sommer auch so extrem heiße Nächte hatte (wie gesagt, bin oft nachts unterwegs).
      • Die Reserveradmulde oder die Heckklappe rostet auch nicht.
      • Es klappert und knarzt auch nicht mehr als am Anfang auch schon und insgesamt auch wenig.
      • Er ist weiterhin günstig im Unterhalt


      Ah, aber EINE Alterserscheinung habe ich doch noch!! Die Dämpfer, die die Kofferraumklappe oben halten, werden etwas müder, aber halten die Klappe (noch) sicher oben. Man muss nur selber schon weiter öffnen, damit der Dämpfer den Rest alleine schafft.

      Also, ich würde den Cactus definitv wieder kaufen - doch leider gibt es ihn nicht mehr als Neufahrzeug :( Ich hoffe und glaube auch, er wird mir noch lange treu bleiben und größere Reparaturen wie Kupplung oder Getriebe lassen noch schön lange auf sich warten. Ich liebe ihn und würde ihn am liebsten in mein Wohnzimmer stellen ;)
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lumo77 ()