10000 km im Cactus 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10000 km im Cactus 2

      Hallo,

      Nachdem ich die ersten 10 TKm mit dem Cactus 2 absolviert habe, hier meine zwischenzeitlichen Erkenntnisse und Erfahrungen in Kurzform:

      Technische Probleme gab es bislang keine (im Gegensatz zum Cactus 1, da musste ich zu Beginn zwei Mängel beheben lassen(USB-Anschluß, Bremsscheiben)

      Das Design ist leider viel beliebiger als das eigenständige und originelle Design des Vorgängers. Deshalb fällt der Cactus 2 im Alltag weit weniger auf als der Cactus 1.
      Dazu ist der Schutz vor Parkremplern deutlich reduziert mangels tauglicher Airbumps.

      Der Motor, e-THP-130, geht richtig gut und bringt jede Menge Fahrspaß. Im Vergleich zum-THP-110 hat er deutlich mehr Drehmoment. Die Spitze von 200 km/h ist schnell erreicht, kurz danach riegelt er ab.

      Das Fahrwerk ist komfortbetont und wirklich ein großer Fortschritt zum Cactus 1. Über die Autobahn schwebt man förmlich und auch auf schlechteren Strecken ist alles gut. Nur bei kurzen Querfugen und Aufbrüchen könnten die Dämpfer noch etwas sensibler ansprechen. Gleichlautend hat sich übrigens AUTOBILD beim Test des neuen C5 Aircross in der aktuellen Ausgabe geäussert. Sportliche Ambitionen erweckt das Farhwerk nicht aber die Fahrsicherheit ist jederzeit gewährleistet.

      Der Innenraum ist qualitativ aufgewertet und viel besser gedämmt. So kann man auf langen Strecken echt leise und komfortabel unterwegs sein.

      Die Bedienung von Lenkung und Pedalen ist sehr leichtgängig und trägt zum entspannten Fahren bei.

      Das Display finde ich unübersichtlicher als beim Vorgänger. Beispielsweise muss ich den Verbrauch immer extra abrufen per Knopfdruck und dann verschwindet er wieder. Man kann ihn auch über die Apps fest einstellen, muss das aber bei jedem Start wieder neu aktivieren.

      Die Wirtschaftlichkeit, insbesondere der Verbrauch, ist gut. 5,8 L (BC) auf die Gesamtstrecke bei gemischter Fahrweise (je ein Drittel Kurzstrecke, Bundesstraße und BAB bei 140 - 160 km/h). Bei moderat sparsamer Fahrweise sind auf Bundes- und Landstraßen leicht unter 5 L drin. Selbst bei der Fahrt an die Ostsee mit über 2000 km BAB bei winterlichen Verhältnissen zeigte der BC nur 6,1 L an.

      Es gibt leider auch einige Dinge, die nicht so gut gelöst sind. Beispielsweise nervt die Waschanlage bei Nässe mit Streusalz. Man ist laufend am Spritzen und trotzdem wird die Scheibe nicht richtig frei. Der Behälter ist dann schneller leer als bei den konventionellen Lösungen mit Spitzdüsen. Das Navi ist nicht wirklich selbst erklärend z.B. bei den Sonderzielen und in der Stadt oft zu langsam. Die Ansage kommt, wenn man gerade schon an der Ausfahrt vorbei ist. Die Bremsscheiben sind von minderer Qualität; bei Fahrten auf Straßen mit Streusalz ensteht sofort Korrosion und es sind beim Bremsen starke Schleifgeräusche zu vernehmen. Ich würde das Auto nach Fahrten auf Streusalz nicht längere Zeit stehen lassen, sonst sind die Scheiben hin.
      Das Getriebe ist leichtgängig aber nicht besonders exakt definiert. Das Schalten vom 1. in den 2. Gang ist gelegentlich leicht "kratzig".

      Das sind aber alles eher Kleinigkeiten, die der Vorgänger teilweise auch schon hatte. Ich bin vom Cactus 2 nach wie vor angetan und fahre sehr gern mit dem Auto. In 3 Jahren könnte es wieder ein Cactus sein - wenn bis dahin ein Plug-in-Hybrid angeboten wird.

      ""

      Cactus = Enkel der Ente?