Klassenbester: Towcar of the Year 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klassenbester: Towcar of the Year 2017

      Der Cactus Ripcurl HDI100 hat den Preis als Towcar of the Year 2017 gewonnen. In der Kategorie Auto unter 20000 britische Pfund ist er als Klassensieger hervorgegangen.
      Ermittlet werden die Presiträger vom britischen CaravanClub. Die dieses Auto fahren, wissen natürlich längst, dass der ordentlich was wegzieht. Soviel zum Mythos, der Cactus sei untermotorisiert....
      Ein Video dazu gibts hier:

      Alle Gewinner findet man hier:
      caravanclub.co.uk/news-and-eve…owcar-of-the-year/winners

      Bewertungskriterien waren:

      Homepage Caravan Club UK schrieb:

      Each vehicle is evaluated using the same criteria:
      • acceleration
      • brakes (including parking brake)
      • reversing
      • driver ergonomics
      • hill start
      • visibility
      • traction
      • suitability of the gear box

      ""
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • Gebremst bis 12% Steigung sind es 825kg. Ist jetzt auch nicht die Welt, aber 10%mehr als du dachtest (750kg). Ungebremst deutlich weniger (570kg).
      Meinem ETG würde ich damit aber eh keinen Gefallen tun.
      Unbenannt-1.jpg
      Quelle: Cactus Preisliste 01/2016


      +++edit+++ wobei es ja sein könnte, dass in UK andere Zulassungvorschriften gelten und die Anhängelasten evtl höher sind?? Da kenn ich nich nicht mit aus. Die haben ja irgendwie oft ne Sonderrolle/Vereinbarungen, die vom Rest der EU abweichen...

      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • Die Werte gelten aber für den BlueHDi, die Werte vom eHDi weichen nach unten ab. Ob du nun mit einem Schaltgetriebe oder mit ETG fährst, der Verschleiß sollte sich in etwa die Waage halten.
      Ich glaube auch, dass das ETG die Haltbarkeit der Kupplung deutlich verlängert. Im Peugeot hatte ich über 185.000 km abgespult und es gab noch keine Anzeichen eines Verschleiß der Kupplung.
      In der Werkstatt haben die auch nie irgendwas gesagt, im Steuergerät kann man die Werte wohl auslesen, im Gegenteil, es ging immer nur um den sehr guten Allgemeinzustand, und das bei minimaler Pflege. Ich hoffe ja, dass der Cactus nach 10 Jahren ebenfalls noch so gut dasteht, wobei ich ihn eigentlich nicht so lange fahren wollte. In 4,5 Jahren ist geplanter Schluss.

      Gruß, Pi

    • Ich mit dem PureTech 110 finde die Anhängelasten vom Cactus auch ein Witz! Grade unter dem Beriff "Caravan Club" finde ich es amüsand das er "Car of the Year" geworden ist weil dort ja Anhängelasten eigentlich nicht unwichtig sind. Habe mich auch schon erkundigt nach Wohnwagen mit um 800kg (ausleihen) jedoch wo bleibe ich mit dem ganzen gepäck? Ehr was für Single-Personen und dann den Wagen voll laden anstelle direkt alles im Wohnwagen zu haben. Eine kleine Familie mit 3 Leuten wird damit nie abreisen können.

      Zum Vergleich ein Polo 6R mit 105PS kann bei 1080kg Leergewicht immerhin 1200kg ziehen (gebremst) bei 8-12% Steigung.

      Trotzdem Danke für die Info Lumo, gibt aber wieder einiges an disskusionen frei über eben die Anhängelast des Cactus.

    • Nach dem Video zu urteilen, ist der Wagen identisch mit meinem Cactus (sowohl farblich wie auch das Sondermodell). :D Ich kann es definitiv ganz fett unterstreichen, dass der Cactus ordentlich zieht. Danke für das Video und den verlinkten Bericht. Das geht runter wie Öl. :thumbsup:

      :cactus1:

      C4 Cactus Rip Curl BlueHDi 100 S&S
      Aluminium Grau (Metallic), Dachreling + Seitenspiegel weiß, Airbump schwarz, Stoff Mica Grau & Harmonie Stein-Grau, Heck- + Seitenfenster stark getönt, Klima-Paket, Park-Assist-Paket, Navigations-Paket, Grip Control, u.v.m.

      Bestellt: 16.04.2016 / Angeliefert: 17.06.2016 / Abgeholt: 25.06.2016
    • Pizzicato schrieb:

      Die Werte gelten aber für den BlueHDi,
      ja, genau. das war ja auch der Testwagen, der den Preis erhalten hat.

      Pizzicato schrieb:

      Ich glaube auch, dass das ETG die Haltbarkeit der Kupplung deutlich verlängert.
      Ja, das hoffe ich auch. Ich hab nur immer wieder mal aufgeschnappt aus Benzingesprächen, dass Hängerbetrieb eine Automatik mehr belaste. Keine Ahnung, ob das stimmt oder was da dann im Motor oder der Kupplung passiert...

      DingsDa schrieb:

      jedoch wo bleibe ich mit dem ganzen gepäck?
      äh? Kofferraum? ;)

      DingsDa schrieb:

      ein Polo 6R mit 105PS kann bei 1080kg Leergewicht immerhin 1200kg ziehen
      nee, echt? Ich meine, mich aus der Fahrschule (Klasse B) zu erinnern, dass der Hänger nie mehr wiegen darf als die Zugmaschine. UND das Gespann darf dann nicht über 3500kg wiegen. Kann mich aber auch falsch erinnern...

      Naja, aber insgesamt habt ihr schon recht, die Wucht ist das nicht. Auch wenn kleine Wohnwagen für 2-3 Leute schon gehen. Aber nicht umsonst ist im Bordbuch diese Abbildung unter dem Kapitel Anhängerkupplung zu finden:
      Unbenannt-1.jpg

      Wahrscheinlich hat der Hersteller da auch eher an solche Hänger gedacht....

      Freespacer schrieb:

      Nach dem Video zu urteilen, ist der Wagen identisch mit meinem Cactus (sowohl farblich wie auch das Sondermodell).
      Ja, ich glaub auch. Musste auch an dich denken, als ich das Video gesehen hab.
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • lumo77 schrieb:

      äh? Kofferraum?
      ... ^^ stimmt habe ganz besonders an die gedacht die "meckern" das man den nichtmal als Familienwagen nutzen kann (vom Platzangebot her). Aber ich muss selber zugeben das der Platz für 3 Personen wenn alles Gepäck im Wagen kommt nicht reichen wird. Der Cactus soll ja eine Zuladung haben von um 450kg je nach Ausstattung. Hier gehen schon mal 140kg für 2 Personen runter und gut 5L Tankinhalt machen auch 5kg (Leergewicht 90% Tankinhalt). Das macht dann 305kg für Teller, Tassen, Besteck, Gasflasche, Grill, Bettzeug, Fahrräder, Campingtisch, Campingstühle, ein Vorzelt etc. :rolleyes::D Kleine Stichfrage, was macht man wenn der Wohnwagen 800kg hat und die Stützlast überschreitet? 25kg in das Heck des Wohnwagens packen? :m0008:;)

      lumo77 schrieb:

      nee, echt? Ich meine, mich aus der Fahrschule (Klasse B) zu erinnern, dass der Hänger nie mehr wiegen darf als die Zugmaschine. UND das Gespann darf dann nicht über 3500kg wiegen. Kann mich aber auch falsch erinnern...

      TransalpTom schrieb:

      Wenn es sich um einen "normalen" Pkw handelt, dann kann die ungebremste Anhängelast max den Wert des Leergewichtes +75kg , max jedoch 750kg betragen, und bei gebremsten Anhängern max den Wert des zulässigen Gesamtgewichtes, es sei denn der Hersteller gibt nur weniger frei.

      Nur bei Geländewagen die gemäß der Definition in Anhang II der Richtlinie 70/156/EWG entsprechen, kann die Anhängelast das 1,5 fache des zul. Gesamtgewichtes des Zugfahrzeuges betragen, max aber 3500kg.
      Siehe §42 der StVZO
      Wer fährt mit 90% Tankinhalt & 1 Person (Fahrer mit 75kg) gerechnet ohne jegliches Gepäck in den Urlaub? ^^;) Nur so bleibst du ja bei 1090kg vom Polo ausgehend.

      Viel komischer finde ich das man anscheinend 50kg Stützlast anhängen darf obwohl man die grenze der Zuladung erreicht hat. Was eine "erhöhte" Mehrbelastung der Stoßdämpfer etc natürlich mit sich bringt.

      Was auch einige falsch machen ist einen "viel zu großen" Anhänger anhängen zB Doppelachser mit einem Zulässigen Gesamtgewicht von 2,0 Tonnen und diesen einfach nicht voll ausnutzen. Wenn man die Leute fragt heißt es "wieso der Anhänger wiegt XY kg und meine Ladung XY kg also komme ich nicht über meine maximales Zuggewicht des Wagens. ===>>> Darf man nicht! ===>>> Beispiel: Cactus der 825kg ziehen darf, darf man keinen gebremsten Anhänger mit 1,2T zulässigem Gewicht anhängen. Auch wenn man diesen nur wirklich bis 825kg nutzt ist es nicht erlaubt.

      autoscout24.de schrieb:

      ..... Dabei ist das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers entscheidend. Sie dürfen beispielsweise keinen Wohnwagen ziehen, der schwerer ist als die zulässige Anhängelast. Das Argument, Sie hätten den Wohnwagen nicht beladen und das Leergewicht, würde die Anhängelast nicht überschreiten, ist nicht zulässig. .....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DingsDa ()

    • Was für ein Unfug! Selbst den kleinsten Eriba-Caravan (Gesamtmasse 900 kg) müsste man ablasten, um ihn ziehen zu dürfen. Mir bekannt ist da nur der T@B von Tabbert, der unter den 825 kg bleibt. Der Peugeot 2008 darf übrigens deutlich mehr ziehen, bei ähnlicher Plattform und sogar geringerem Radstand.

      Cactus HDI 100 ETG6 Shine, 08/2016

    • @ulrich t ..... OK nehme meinen Abschnitt über "zu schweren Anhänger ziehen" zurück. Wurde mir jedoch auch mal so gesagt und habe dann den Beitrag dazu gesehen und fühlte mich bestätigt. Also an ALLE .... ihr dürft auch Anhänger ziehen die 1,2to Gesamtgewicht haben dürfen, wenn ihr Eigengewicht + Zuladung nicht eure Anhängelast überschreitet.

      Also der Peugeot 2008 soll auf der Platform des Cactus sitzen (PSA PF1 Plattform)

      wikipedia.org schrieb:

      Vehicles based on the PF1 platform:
      1998–2010 Peugeot 206, essentially mix of 106/Saxo and PF1 platform
      2002–2009 Citroën C3[2]
      2003–2012 Citroën C3 Pluriel
      2003–2009 Citroën C2
      2005–2009 Peugeot 1007
      2006–2012 Peugeot 207
      2009 Citroën C3 II[3]
      2009 Citroën C3 Picasso
      2010 Citroën DS3
      2012 Peugeot 208
      2013 Citroën C-Elysée/Peugeot 301
      2013 Peugeot 2008
      2014 Citroën C4 Cactus[4]
      Radstand C3 ==>> 2.451 mm / Anhängelast: 540 bis 1.160 kg
      Radstand DS3 ==>> 2.452 mm / Anhängelast: 570 bis 1.150 kg
      Radstand C4-Cactus ==>> 2.595 mm / Anhängelast: 520 bis 825 kg
      Radstand Peugeot 2008 ==>> 2.538 mm / Anhängelast: 570 bis 1.300 kg

      Dachte erst an unterschiedliche Querlenker wegen der geringen Differenz jedoch scheinen diese Plattformen variabler zu sein als gedacht (Radstand DS3). Komisch ist es bei der Übersicht wie viel welche Autos mit der selben Plattform ziehen können trotzdem da muss ich @ulrich t recht geben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DingsDa ()

    • Naja, ob eine schnell gegoogelte Antwort von einem mir unbekannten transalptom auf gutefrage.de jetzt unbedingt eine seriöse Quelle ist, wage ich mal zu bezweifeln. Verlassen würde ich mich persönlich nicht darauf, sondern eher Infos beim Tüv oder einer Fahrschule einholen.
      Mir persönlich brennt es mir jetzt eh nicht unter den Nägeln. Maximal kommt mal ein Fahrradträger bei mir dran. Wollte ja nur mitteilen, dass der Cactus einen Preis eingeheimst hat.
      Nutzt einer hier den Cactus denn als Zugmaschine - ob für Baumarkt-, Motorradhänger oder tatsächlich fürn (Klapp ;) )-Wohnwagen? Da fände ich einen Bericht interessant...

      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition
    • @lumo77 .... vielleicht ist diese Quelle besser ^^;) . Also wenn ich einen gescheiten Wohnwagen günstig zum verleih finde würde ich es machen. Anstatt das ich mit einem Dachzelt meine Tour mache. Möchte ja unbedingt mal (wenn schon Neuwagen) ganz weit in den Norden was gut 2800 km sind. :whistling: Alternativ käme auch eine Tour durch Schweiz/Österreich/Italien (Berge) in frage. Vorteil vom Dachzelt ist ganz klar ==>> man darf überall wo du parkst "Camping" machen, anders als mit einem Wohnwagen wo du "nicht so frei" bist.

      gesetze-im-internet.de schrieb:

      Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
      § 42 Anhängelast hinter Kraftfahrzeugen und Leergewicht

      (1) Die gezogene Anhängelast darf bei
      1. Personenkraftwagen, ausgenommen solcher nach Nummer 2, und Lastkraftwagen, ausgenommen solcher nach Nummer 3, weder das zulässige Gesamtgewicht,
      2. Personenkraftwagen, die gemäß der Definition in Anhang II der Richtlinie 70/156/EWG Geländefahrzeuge sind, weder das 1,5fache des zulässigen Gesamtgewichts,
      3. Lastkraftwagen in Zügen mit durchgehender Bremsanlage weder das 1,5fache des zulässigen Gesamtgewichts

      des ziehenden Fahrzeugs noch den etwa vom Hersteller des ziehenden Fahrzeugs angegebenen oder amtlich als zulässig erklärten Wert übersteigen. Bei Personenkraftwagen nach Nummer 1 oder 2 darf das tatsächliche Gesamtgewicht des Anhängers (Achslast zuzüglich Stützlast) jedoch in keinem Fall mehr als 3 500 kg betragen. Die Anhängelast bei Kraftfahrzeugen nach § 30a Absatz 3 und bei motorisierten Krankenfahrstühlen darf höchstens 50 Prozent der Leermasse des Fahrzeugs betragen.
      (2) Hinter Krafträdern und Personenkraftwagen dürfen Anhänger ohne ausreichende eigene Bremse nur mitgeführt werden, wenn das ziehende Fahrzeug Allradbremse und der Anhänger nur eine Achse hat; Krafträder gelten trotz getrennter Bedienungseinrichtungen für die Vorderrad- und Hinterradbremse als Fahrzeuge mit Allradbremse, Krafträder mit Beiwagen jedoch nur dann, wenn auch das Beiwagenrad eine Bremse hat. Werden einachsige Anhänger ohne bauartbedingt ausreichende eigene Bremse mitgeführt, so darf die Anhängelast höchstens die Hälfte des um 75 kg erhöhten Leergewichts des ziehenden Fahrzeugs, aber nicht mehr als 750 kg betragen.
      (2a) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für das Abschleppen von betriebsunfähigen Fahrzeugen.
      (3) Das Leergewicht ist das Gewicht des betriebsfertigen Fahrzeugs ohne austauschbare Ladungsträger (Behälter, die dazu bestimmt und geeignet sind, Ladungen aufzunehmen und auf oder an verschiedenen Trägerfahrzeugen verwendet zu werden, wie Container, Wechselbehälter), aber mit zu 90 Prozent gefüllten eingebauten Kraftstoffbehältern und zu 100 Prozent gefüllten Systemen für andere Flüssigkeiten (ausgenommen Systeme für gebrauchtes Wasser) einschließlich des Gewichts aller im Betrieb mitgeführten Ausrüstungsteile (zum Beispiel Ersatzräder und -bereifung, Ersatzteile, Werkzeug, Wagenheber, Feuerlöscher, Aufsteckwände, Planengestell mit Planenbügeln und Planenlatten oder Planenstangen, Plane, Gleitschutzeinrichtungen, Belastungsgewichte), bei anderen Kraftfahrzeugen als Kraftfahrzeugen nach § 30a Absatz 3 zuzüglich 75 kg als Fahrergewicht. Austauschbare Ladungsträger, die Fahrzeuge miteinander verbinden oder Zugkräfte übertragen, sind Fahrzeugteile.