Bremsscheibendicke / Bremsbeläge / Aftermarketprodukte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremsscheibendicke / Bremsbeläge / Aftermarketprodukte

      Hallo,
      ich wollte mich mal erkundigen, ob schon bei jemanden die Bremsen gewechelt wurden oder Teile davon wegen Verschleiß. Mir ist klar, dass Bremsverschleiß so individuell wie der Fahrstil ist, und doch frag ich mich, wann ich wohl mit rechnen muss, ins Portemonnaie zu greifen... Bei wieviel km fahren bei Euch die Brmesen oder Beläge oder Scheiben fällig? Habt ihr dann original gewechselt oder andere Marken drauf? Beim Motorrad damals war ich oft überascht, dass Zubehörbremsen von TRW Lucas zb das Bremsverhalten meines Mopeds deutlich verbessert hatte. Da frag ich mich, ist das bei Autos auch möglich??

      Mir ist beim Reifenwechsel aufgefallen, dass auf der Bremsscheibe gar nicht die Mindestdicke/Verschleißgrenze eingestanzt ist (Kenn ich so vom Motorrad). Also habe ich etwas recherchiert, um mit Büglemessschraube das selber überprüfen zu können, wann neue Scheiben fällig sind. Werkstätten verarschen einen da ja mal ganz gerne...

      Wen es interessiert:
      Anbei eine Tabelle mit der Mindestdicke. Dazu muss man allerdings wissen, welche Bremsscheiben bei einem Verbaut sind. Bei mir sind es innenbelüftete 266 mit 22mm Stärke.

      ""
      Dateien
      8) Cactus e-HDi 92PS ETG6 Feel Edition

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lumo77 ()

    • Also ich habe meine Ausbildung ja im Auto- und LKW-Teilegroßhandel
      gemacht und kann folgende Marken erwähnen als vertrauenswürdig:

      etwas teurer jedoch hochwertig:
      - Bosch
      - ATE (kennt eigentlich jeder)

      günstiger jedoch auch OK:
      - Barum (günstig-Version von ATE)
      - Textar

      doch schon eine ecke günstiger:
      - TRW
      - AD (von der Carat)

      Ich bin damals auf meinem alten Fiesta GFJ die AD gefahren weil wir zu Carat gehörten ^^ (günstig). Was nun den Cactus angeht kann man ja selber mitbringen ODER kann auch "Zweitausrüster-Qualität" vom Citroen-Händler bekommen. Dort steht dann nicht mehr Citroen drauf ... KANN aber unter umständen sein das es vom SELBEN Werk kommt und nur dann den HERSTELLER Stempel hat. Ob sich durch günstigere oder andere Hersteller das Bremsverhalten verbessert weiß ich so nicht. Jedoch würde ich das mit vorsicht genießen da "bissigeres packen" auch schnelleren Verschleiß heißen könnte. Vergleichbar mit einem Reifen der schön HART ist für lange Haltbarkeit, jedoch schlecht für Nässe ist durch die Härte.
      Was die Haltbarkeit angeht bin ich auch mal gespannt. Mein Händler meinte das die sich irgendwann bei 60-90 melden je nach Fahrweise bzw Fahrprofil, bin mal gespannt.

    • Das wäre ja dann das gleiche Beispiel. Es kann sein das bei deinem Motorrad, der Bremsenhersteller eine ABE mitliefert.Die Scheiben passen ja auch auf mehrere andere Autos. Die Scheiben bzw Beläge sind Fahrzeug-Spezifische Ersatzteile und keine Sonderteile, Umbauten oder nachträglich Angebrachte Teile. Bei zb. Sportbremsanlagen gibt der Hersteller auch ABE'S mit wobei teilweise auch ein TÜV-Eintrag erforderlich ist. Aber ganz ehrlich, durch den Dschungel blicke ich im Detail auch nicht. Aber gehe mal davon aus, das wenn deine Werkstatt Dir die Sachen einbaut das auch Regelkonform ist.
      Aber aus Beruflicher Erfahrung im Ersatzteile-Großhandel müsste "Dingsda" uns eine Antwort geben können.

      Bei Z.B. ATE kann man sich eine ABE herunter laden habe ich gesehen. Ich habe schon viele ATE's verbaut, aber auf der Verpackung steht lediglich für welchen Fzg- Typ und in der Verpackung eine kleine"Anleitung" :S

    • Die Bremswirkung ist neben dem Anpressdruck der Kolben fast Ausschließlich über die Verpaarung von Bremsbelägen zu Bremsscheiben zu Varrieren bzw zu optimierung. Dabei kommt es auf den Reibungswert der beiden Materialen an und damit zu haltbarkeit der beiden Komponenten.

      Wenn man sich für ein Produkt entscheidet was sehr hohe Reibwerte hat, steht man wie als hätte man den Anker Ausgeworfen und ist gegen den Hulk gefahren. Nachteil: Bremsbeläge sind alle 10 bis 20 Tsd. Km platt.

      Nun das Gegenteil, niedrige Reibwerte. Damit können Bremsbeläge durchaus bis zu 75 Tsd. km halten. Allerdings würde ich eine Gute Versicherung abschließen, das kann man auch während dem Bremsen machen. Da das Fahrzeug erst nach ner gefühlten Stunde steht.

      C4-Cactus BlueHDi 100 Rot mit schwarzen Bumps

    • Ich tausche immer die Scheiben und Beläge selbst, bei allen Fahrzeugen bisher.
      Meiner Erfahrung reicht ATE und/oder Bosch völlig aus.

      Waren vom Preis/Leistung stets absolut in Ordnung. Ich würde keine Racing-Scheiben oder dergleichen nehmen, bringt nichts.

      Es gibt aber auch optisch schöne Scheiben (z.B. gelocht). Das ist natürlich wieder ein Argument für manch einen in Kombination mit einer schönen Felge.

    • @lumo77: Wenn der Cactus ein Rennwagen wäre und auch Scheibenbremsen vorne hätte, dann haben in der Regel die Scheibenbremsen Löcher um die Hitze schneller an die Luft abzugeben. Da wäre größere Speichen auch von Vorteil. Wie gesagt, der Cactus ist kein Rennwagen und man wird in der Regel auch nicht mehrmals hintereinander eine Vollbremsung hinlegen, dann sollte man sein eigenen Fahrstil überprüfen. ;)

      :cactus1:
      C4 Cactus Rip Curl BlueHDi 100 S&S
      Aluminium Grau (Metallic), Dachreling + Seitenspiegel weiß, Airbump schwarz, Stoff Mica Grau & Harmonie Stein-Grau, Heck- + Seitenfenster stark getönt, Klima-Paket, Park-Assist-Paket, Navigations-Paket, Grip Control, u.v.m.

      Bestellt: 16.04.2016 / Angeliefert: 17.06.2016 / Abgeholt: 25.06.2016