Cactus aktueller Verkaufswert - Erfahrungen?

  • Also ich habe den Wagen eben auch gekauft weil "einzigartig" und weil ich immer meine Autos um die 5+ Jahre gefahren habe. Meinen Cactus wenn nix schlimmes passiert oder so möchte ich am liebsten bislang auch 5+ Jahre fahren. Somit sind mir Wertverluste in der ersten Zeit relativ egal gewesen. Wie schon mal jemand sagte, wer günstigere Autos kauft, kauft auf längere sicht oft und nicht um den Wagen nach 1-2 Jahren wieder zu verkaufen.
    Klar wenn defekte oder so zu oft werden und es einem an die Geldbörse geht oder es einen nervt dann kann man einen vorzeitigen verkauf verstehen. Würde ich nicht anders machen wenn kosten auf mich zukommen würden.


    @Cactus-SG .... jedoch würde ich wirklich in deinem Falle selber die Garantieverlängerung buchen für 2-3 Jahre und den Wagen weiter fahren?! Wie gesagt in der Garantiezeit soll ja von Citroen schon einiges mehr übernommen werden als bei den anderen Herstellern die 5+ Jahre Garantie anbieten. Würde da lieber einmal 900+ Euro investieren als 4.000+ Euro zu verlieren.


    Bin mal gespannt wie der Wertverlust bei 4-5 Jahren mit 120-150Tkm aussehen wird. :m0037::m0001: ... naja ist noch lange hin ;)

  • Also bei einem neuen Auto muss man wohl mit Wertverlust rechnen. Mein Cactus war eine Tages Zulassung, LP minus 30%. Mein - als wertstabiles Auto gelobter T5 - hat als Jahreswagen LP - 46% gekostet, d.h. erstes Jahr mehr als ein Cactus mit allem Pipapo Wertverlust.
    Ist also alles relativ.... :m0001:

  • Hallo beisammen,
    irgendwie finde ich die ganze Diskussion merkwürdig. Erst ist man stolz die besten Rabatte ergattert zu haben, dann wiederum jammert man über den erzielten bzw. angebotenen Preis/Erlös beim Wiederverkauf.
    Ich persönlich bin überzeugter "Leaser" und das sei mehr als 18 Jahren. Mein derzeitiges Fahrzeug ein C4 CactusPureTech 82 Shine, schwarz Metallic, mit Glasdach incl. "Tank voll" und "Ganzjahresreifen" . Er hatte einen Barzahlungspreis als NEUWAGEN von € 17000,00. Listenpreis lt. Kaufvertrag war € 20495,00. KEIN EU-Auto.
    Ich zahle monatlich ~ 230,00 € Leasingkosten (Kilometervertrag ohne Anzahlung). D. h. 36 Monate x € 230,00 = 8280,00€. Nach 36 Monate und vereinbarten 38500 KM gebe ich den Cactus zurück und bestelle mir ein neues Fahrzeug meiner Wahl.
    Natürlich kostet ist es ein wenig mehr, aber ich fahre immer ein neuwertiges Auto das mir gerade passt/gefällt. Ich habe immer Garantie, brauche keinen Reifen und der 1. Kundendienst war bisher immer dabei. Man möchte ja wieder verkaufen.......! Egal ob Rückruf, schlechte Qualität oder Rost, nach 2, 2,5 oder 3 Jahren je nach Vertrag geht das Fahrzeug zurück. Und die Händler waren bisher immer sehr, sehr freundlich weil nach dem Leasing - vor dem Leasing ist. Auch habe ich bisher noch nie ein Problem mit der Rückgabe gehabt. Natürlich, das Auto gehört mit nur auf Zeit und bei der Rückgabe muss alles passen. Aber wenn man auf das Leasingauto genauso aufpasst wie auf sein eigenes, dann hat man so wie ich sei 18 Jahren und 6 Fahrzeugwechsel -jedenfalls bisher-nie ein Problem.
    Nachteile gibt´s natürlich auch, Vertrag ist Vertrag und man muss die Leasinggebühren regelmäßig zahlen können, natürlich Vollkasko und ein Fahrzeugwechsel vor Ablauf der Leasingdauer wird sehr teuer.
    Aber, man kann kalkulieren und genau ausrechnen was man für die Dauer des Vertrages bezahlt bzw. welche Kosten insgesamt entstehen.
    Grüße opka
    Karl-Heinz

  • Erst ist man stolz die besten Rabatte ergattert zu haben, dann wiederum jammert man über den erzielten bzw. angebotenen Preis/Erlös beim Wiederverkauf.

    Ich hab den Eindruck gewonnen, dass vor allem diejenigen schlucken, die ganz ordentlich gelatzt haben!? Bei denen macht sich der vermeintlich schlechte Ankaufswert ja auch stärker im Portemonnaie bemerkbar.

  • Nabend,
    Und mir ist der wiederverkaufswert wummpe.
    Weil mit dem Cactus halten wir es wie mit unserem Mazda (20zig Jahre).
    Der geht erst weg wenn der Herr Ingenieur vom TÜV sagt das wird nücht mehr.
    Oder Vater Staat ein Fahrverbot für verbrenner einführt.


    Gruß Holi

  • Ok rechnen wir mal:


    In 36 Monaten 38500 Km ?
    Ich fahre leider 30.000 Km in 12 :D


    Nach 3 Jahren 8280,00€ im Leasing bezahlt, danach aber kein Eigentümer.
    6 Autos schon so finanziert ?


    Also nach 18 Jahren ca. 49680 € bezahlt und seit dem kein Eigentümer eines Fahrzeuges ? Das wäre für mich nichts.


    Natürlich hast du auch einen relativen Betrag an Wartung, Reifen etc. gespart aber wenn man sich das mal so durch den Kopf gehen lässt, ich weiß ja nicht.


    Mein Plan ist den Wagen so lange zu fahren bis er auseinanderrostet oder der Motor platt ist. Wahrscheinlich tritt ersteres eher ein 8) .
    Anschaffungspreis war bei mir ca. 12.000€ für nahezu Neuwagen. Der Wertverlust ist mir dabei sowieso egal. Ich finde es schade das kaum jemand den endgültigen Kaufpreis sagt, dafür aber wie viel Prozent runtergehandelt wurde ...


    Für mich wäre Leasing definitiv nichts da ich auch mal ein Auto "abbezahlt" haben möchte. Vielleicht will ich ja auch mal nicht so viel Arbeiten. Reifen krieg ich sehr günstig und Wartung mache ich selbst. Darf ich ja, ist ja mein Auto. :).

  • Servus z'sammen,



    ich hatte mich ja schon mal zu der Problematik "Wertverlust" geäußert.
    Da war ich doch sehr erstaunt über den Erlös für meinen wertstabilen Dacia. :m0040:

    Ich finde es schade das kaum jemand den endgültigen Kaufpreis sagt, dafür aber wie viel Prozent runtergehandelt wurde ...

    Ich habe keine Probleme damit, hier den Preis meines "Casus" zu nennen:
    C 4 Cactus Shine PT 110 incl. Panoramadach und 17'' mit Ganzjahresreifen
    17.780 €
    Das dazu bestellte Zubehör: Fußmatten (Gummi), Kofferraummatte (Bumperstyle), Fußstütze, Schmutzfänger vorn und hinten
    218 €



    in diesem Sinne, lG
    Volker


    Tante Edit sagte mir gerade, dass es hier doch gar nicht um den Neupreis geht

    "Life's too short to drive boring cars"

  • Ich finde es schade das kaum jemand den endgültigen Kaufpreis sagt, dafür aber wie viel Prozent runtergehandelt wurde ...

    Mein Kaufpreis ist auch bekannt. Und meine Ausgaben sind im Spritmonitor einsehbar. Wer die Prozente angibt, find ich auch ok. Man kennt ja die Kurse aus der Preisliste und kann rückrechnen, wenn mans genau wissen will.

  • Hallo,


    ich habe gerade einige Beiträge hier gelesen.
    Von mir gibts auch noch ne Anmerkung zu: wirkaufendeinauto.de


    Ohne die würden wir unserem Cactus noch gar nicht so Erwartungsfroh entgegensehen ! 8o


    Wir wollten einen VW Fox verkaufen, um auf den Cactus umzusteigen. Marktwert ca. 4.600
    Händler hätten maximal 2.800 gegeben. Trotz Kenntnis vom Gebahren von wirkaufendeinauto. de Wagen schätzen lassen (ca. 4.450)
    Dann wurde beim Termin festgestellt, dass der Wagen an 2 stellen größere Lack- und Spachtelarbeiten hatte. Das führte zur Abwertung auf ca. 2000€
    Wir haben dann über den Brief über Vorbesitzer herausbekommen, dass der Wagen 2 kleinere Unfälle hatte und hatten Glück, dass wir den Wagen bei einem Händler "unfallfrei" gekauft haben.
    Er hat ihn zu einem sehr guten Preis zurückgenommen und wir konnten uns auf Cactus-Suche machen.


    Dafür hat sich der Weg gelohnt.


    vg ecki

  • Hallo,


    na dann sage ich auch mal was zu wirkaufendeinauto.de.
    Ich hatte damals einen Peugeot 206, 1.2L Benziner mit 60 PS. 3 Türer und keine Ausstattung, den ich letztendlich über mobile.de verkauft habe. Das werde ich wohl auch immer wieder in der Zukunft so machen.
    Ich bin damals zum Autohaus gefahren, wo ich ihn gekauft hatte und wollte diesen in Zahlung geben und einen neuen Gebrauchten kaufen.
    Der Händler hätte mir (so wie er da stand) 600€ für den 206er gezahlt. Meinte aber auch von sich aus, dass ich nach einer Wäsche und etwas Reinigung des Innenraums von Privat zu Privat evtl. 1200€ bekommen könnte. Auch empfahl er mir direkt ggü. mein Glück zu probieren.
    Direkt ggü. war ein arabischer Import-Export-Autohändler. Dieser hat mir genau EINE Frage gestellt. Er fragte, ob ich eine Klimaanlage hätte. Diese hatte ich verneint und er macht mir das Angebot den Wagen für 650€ zu kaufen.
    Ich hatte dankend abgelehnt und bin dann zur Reinigung :)
    Abends bin ich dann im Netz auf wirkaufendeinauto.de aufmerksam geworden. Erstes Onlineangebot lag dann bei 1350€. Cool, dachte ich und habe gleich für den nächsten Tag einen Termin vereinbart.
    Vor Ort hatte die Begutachtung dann eine knappe Dreiviertelstunde gedauert. Es wurde wirklich jeder Winkel des Autos begutachtet. Mit einem Tablet wurden dann Fotos gemacht und über deren Software dann entsprechende Mängel eingetragen. Das Ergebnis war erschreckend. Die hatten mit dann nur noch 580€ angeboten.
    Da hatte ich dann auch frech von dem arabischen Händler erzählt, der die Begutachtung mit einer Frage und nach zwei Minuten ein in etwa gleiches Angebot machte.
    Auch habe ich denen vor Ort gesagt, dass ich das für eine Farce halte. Sie lockten mich mit einem sehr lukrativen Angebot und haben letztendlich nur meine Zeit verschwendet.
    Darauhin meinte der Gutachter noch rotzfrech, "naja, aber Sie müssten doch wissen, das bei zu lukrativen Angeboten meist ein Haken bei der Sache ist".
    Ich dachte, ich höre nicht richtig. Aber gut. So kann man sich auch einen Ruf aufbauen. Nur ob das der ist, den man sich wünscht steht dann auf einem anderen Blatt.
    Wer also die Zeit hat, sollte sein Fahrzeug schön aufbereiten (meist lohnt sich sogar ein Service für knapp 150-200€) und dieses dann bei mobile.de zu inserieren.
    In der Regel wird so der beste Preis erzielt. Es gibt aber auch Aunahmen, bei denen eine Inzahlungnahme des Händler lukrativer ist.


    LG
    Steffus

  • das ist doch ziemlich typisch für "das-in-den-Wald-rufen"
    Der Mitarbeiter von wirkaufendeinauto.de, der seinerzeit meinen Wagen begutachtet hat, erklärte mir freundlich warum der Onlinepreis ein höherer war, als der vor Ort ...


    Blöderweise sind wir aber jetzt OT

    "Life's too short to drive boring cars"